Machen Sie sich selbst eine Schlagzeile

 

Wenn es um die Kirche geht, gibt es meist gegenteilige Meinungen. Einige Beispiele aus der letzten Zeit.

Der Schweizer Hans Küng ist gestorben und eine alte Dame meint, dass seine Mission scheiterte. 11 Kilometer entfernt von mir meinte man, „einer von uns ist gestorben„. Die Glocken habe ich nicht gehört. Andere publizieren ein Interview, das sie vor 8 Jahren gehalten haben. Ich habe ihn bewundert, mit was für einem Willen er fair kämpfte. Peter hat ihn in diesem Sinn auch in seinem Buch erwähnt.

Der Katholizismus scheint im Umbruch zu sein und da kann nicht ein Einziger dagegen schwimmen. Jorge Mario Bergoglio war auch für einen Umbruch. Was er als amtierender Papst bisher erreicht hat, liegt nicht an mir, das festzuhalten. Wir kennen ja seine Gegner im Vatikan zu wenig.

Wegen der konservativen Christen in Genf geht es der Politik zu weit. Sie will Abhilfe schaffen. „Schwulenheilung“ war der Auslöser. Lieber Herr Gott, wenn ich mich nicht täusche, sind wir im dritten Jahrtausend und einige scheinen das nie begreifen zu wollen. Umdenken ist nötig. In dieser Beziehung denke ich gerne an meine Unterschrift im Dezember 2004 nach. Als Ratspräsident habe ich das Thema selbst vorgetragen.

Ökozid oder Baukunst? 2000 Eichen sollen für die Notre Dame in Paris „geopfert“ werden. Na ja, das sind ja echt viele Bäume. Aber hier noch einige Details. Der Waldbestand in Frankreich zählt rund 2,5 Milliarden m3 Holz, davon rund 2/3 Laubholz. Schade, dass von den Projekten, die Kathedrale zu erneuern, eigentlich keines echt schön oder imposant ist. Den höchsten Bau können sie auch nicht erstellen, der Kingdom Tower wird ziemlich genau 10 mal höher, als das Berner Münster – die höchste Kirche in der Schweiz.

Zürich mit der Predigerkirche kommt nach Malters mit 97 Meter auf Rang 3 in der Schweiz und  die Stadt hat rund 14 000 durch den Schnee beschädigte Bäume.

Hier die katholische Kirche in Saint-Ambroix, da hat „nur“ der Blitz eingeschlagen. Die Strasse wurde sicherheitshalber gesperrt. Nicht zu verwechseln mit der Kirche Saint-Ambroise in Paris.

Hier noch die beiden „Eierpflanzen“ in unserer Kirchgemeinde. Wenn sie die Eier zählen, könnten sie bei einem Wettbewerb gewinnen. Viel Glück.

Auch Afghanistan viel Glück. Eine der neuesten Meldungen. „Die US-Armee zieht ab.“ 44 Jahre afghanische Konflikte und die USA waren 20 Jahre im Krieg dabei. Der längste Krieg, den die USA je führte. Die Mission scheiterte. Die Demokratie wird allenfalls wieder von den Taliban „geregelt“.

Vielleicht erhalte ich einige schriftliche Reaktionen aus Pakistan von Yahya. Er ist seit einer knappen Woche im Nachbarland von Afghanistan.

Denkt an LivingEducation, die vor allem christlichen Mädchen eine Schulbildung ermöglicht. Merci.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.