3-sprachiges Blog – Übersetzungshilfen


Das Internet bietet Übersetzungshilfen an, die heute noch viel zu wenig genutzt werden.

Aus Kosten- und wohl noch eher Zeitgründen schreibt man auf Deutsch, welches auch nicht unsere eigentliche Muttersprache ist, und lässt dann eine Übersetzung auf Französisch oder Englisch sein. Und ein dreisprachiges Blog sieht man selten.

Es mag einfachere Möglichkeiten geben, als diejenige, die ich im separaten Blog beschreibe, aber sie funktionieren, sind recht einfach und schnell. Und das Schöne daran, es wird nicht nur der Text übersetzt, sondern auch die Seiteneinträge und teilweise sogar weiterführende Links mit deren Inhalt.

Für noch einfachere oder perfektere Lösungen sind wir immer zu haben. Kommentar genügt.

Also, fortan vermutlich als zweites Schweizer Blog in drei Sprachen.

Text und Idee: Stephan Marti-LandoltFinanzblog1. 3-sprachiges-Schweizer-Blog

Traduction en Français – Translation into English


A) Allemand / Français

B) German / English

C) Deutsch / andere Sprachen

A) La traduction en Français

Traduisez le texte allemand d’un thème de jour avec Google en français. La traduction n’est pas parfaite, mais c’est une aide utile.

1. Retenez la date d’apparition du thème de Blog que vous voulez traduire.

2. Allez à l’aide de traduction de Google: http://www.google.fr/language_tools?hl=fr

3. Copiez ce-ci: http://libref.kaywa.ch/20050819 et modifiez la date conformément au point 1. Si vous mettez seulement http://libref.kaywa.ch vous recevez environ les cinq dernières thèmes en vingt secondes.

4. Donnez le pair de langues souhaité (allemand comme langue d’origine)

B) Translation into English

With Google the German text of a daily topic can be translated easily into English. The translation is not completely perfect, but helpful.

1. Indicate the date of appearance of the topic of the Blog which you want to be translated.

2. Go to the translation assistance of Google: http://www.google.co.uk/language_tools?hl=e

3. Enter those: http://libref.kaywa.ch/20050819 and change then the date in accordance with point 1. If you put only http://libref.kaywa.ch you receive approximately the five last topics within about twenty seconds.

4. Chose the desired language pair (German as source language)

C) Übersetzung in andere Sprachen

Mit Google lässt sich der Text eines Tagesthemas in andere Sprachen übersetzen. Die Übersetzung ist nicht perfekt, aber eine nützliche Hilfe.

1. Merken sie sich das Erscheinungsdatum des Blog-Beitrages den sie übersetzen möchten.

2. Gehen sie zur Übersetzungshilfe von Google: http://www.google.ch/language_tools?hl=de

3. Geben sie diesen Link ein: http://libref.kaywa.ch/20050819 und ändern sie das Datum gemäss Punkt 1

4. Geben sie das gewünschte Sprachpaar an (Deutsch als Ursprungssprache)

9 Uhr 50 / 21.50 Uhr / 10 vor 10 und der Papst


Was haben der Papst und «10 vor 10» gemeinsam? Zwei Sachen. Beide feiern ein Jubiläum und beide betreiben Kommunikation.

«10 vor 10» feiert morgen sein 15-jähriges Jubiläum und Papst Benedictus XVI – mit bürgerlichem Namen Joseph Ratzinger – ist seit mehreren hundert Jahren wieder ein deutscher Papst und der erste, der heute in Deutschland eine Synagoge betritt.

Sein Besuch in Köln ist für hunderttausende von Jugendlichen der Höhepunkt am Weltjugendtag.

Liberal betrachtet können sowohl «10 vor 10» wie die Vertreter aus dem Vatikan noch eine Spur in zeitgemässer Kommunikation zulegen. Vermutungsweise werden sie dies, denn es sind hochinteligente Menschen am Werk. Und trotzdem muss ich sagen, dass ich nicht nach Köln muss. Zumindest nicht für diesen Anlass, der übrigens letztes Jahr in Bern stattfand. Während vier Wochen Auslandaufenthalt zeigte ich auch keine Entzugserscheinungen, weil ich das SFDRS im Ausland nicht empfangen konnte. Ich habe dafür vor allem ARD, manchmal ZDF und täglich mal die Franzosen genossen. Liebe Kollegen vom ehemaligen APF (Abteilung Presse und Funkspruch) entschuldigt bitte, das ich nicht Leutschenbach-Gläubiger bin, aber zur Zeit gibt es viel zu viele Menschen, die in Extase fallen, wenn sie irgendein Idol anhimmeln können.

Und übrigens, Köln ist nicht überall total überbevölkert. Auf dem Flughafen scheint aus gut unterrichteter Quelle kein Grossandrang zu sein, da vermutlich die meisten Besucher mit dem Zug oder dem Bus kommen. Und dabei führt ein Flug in himmlische Höhen von über 10’000 Meter näher zu Gott.

So, ich muss langsam Schluss machen, denn in sechs Minuten ist tatsächlich 10 vor 10 und mal schauen, was die alles vom heiligen Fluss in Köln zu berichten wissen. Zumindest vom Wetter her, dürfte keine Badestimmung wie am Ganges aufgetren sein. Und in Sachen Ökumene freue ich mich auf Montag Mittag, auf Karan Singh vom Shik Zentrum Schweiz, einer Religion von der viele noch etwas lernen könnten, die sich in irgend einer Art auf das alte Testament und die folgenden Bücher berufen.

Und wer einen Heidenspass haben möchte, kann es ja einmal mit der religionsfreien Zone versuchen. Irgendwie kann heute jeder auf seine Art Fanatiker sein und versuchen, glücklich zu werden. Wer mit all dem nichts anfangen kann, hört sich die Roots in Gampel an oder kommt ans Wuhrplatzfest.

Text: Stephan Marti-Landoltfinanzblog

PS: Fast hät ich es vergessen – heute kann man sich am Fernsehen erholen. Leichtatlethik im Letzigrund ist angesagt – statt 10 vor 10 – für viele auch so eine Art Ersatzreligion.

Frère Roger Schutz in Taizé getötet


Bruder Roger Schutz, Gründer der Gemeinschaft von Taizé, wurde ermordet. Er hat in seinem Leben für die Ökumene sehr viel getan – vor allem für Jugendliche.

Der reformierte Frère Roger Schutz, geboren 1915 in Provence oberhalb des Neuenburgersee im Waadtländer Jura ist vielen Leuten weniger bekannt, als sein Lebenswerk Taizé. Alleine die Feststellung, dass sie im Internet-Auftritt unter 26 verschiedenen Sprachen wählen können, spricht Bände.

Viele kennen Taizé gar nicht, geschweige den, wissen in welch schöner Landschaft es sich befindet. Im Burgund, genau im Mâconnais rund 10 Kilometer nördlich von Cluny, das vor allem im Hochmittelalter über immense kirchliche, politische und finanzielle Macht verfügte. Automässig etwas abseits, bahntechnisch genau an der TGV-Linie Paris-Lyon.

Frères Roger wollte nie über Macht verfügen. Aber er besass sie. Er konnte die Jungen und Junggebliebenen begeistern. Im Konfirmationsalter wollten wir Taizé erkunden und erleben – eine Bekannte, die schon mehrmals dort war, mein bester Kollege und ich. Sie ist «hängen geblieben»! Wir sind nie mehr zurückgekehrt. Weil es uns nicht gefallen hat? Nein ganz sicher nicht. Taizé ist ganz toll. Man trifft junge Leute aus der ganzen Welt, man diskutiert über «Gott und die Welt», man sing und lacht, erzählt Witze, tanzt, isst, organisiert sich im kleinen Laden Wein und raucht – und all dies in der neunten Klasse.

Und wieso sind wir nicht mehr hingegangen? Es war uns zu evangelikal. Aber viele gute Erinnerungen sind uns geblieben. Es ist schon ganz aussergewöhnlich, wenn man sich nach 35 Jahren an einen reformierten Pfarrer erinnert, bei dem man eine einzige Predigt miterlebt hat. Ich möchte diese mehrtägige Reise nicht missen, denn sie hat mir in einem erstaunlich jungen Alter gezeigt, wenn welches «kirchliche Lager» ich gehöre – eben zu den Liberalen.

Hier noch die Mitteilung über den Tod von Frère Roger Schutz von der Erzdiözese Wien – Stephanscom.

Text: Stephan Marti-Landoltfinanzblog

Liberal oder Evangelikal


Relinfo, die evangelische Informationsstelle «Kirchen – Sekten – Religionen» erklärt den Unterschied zwischen «liberal» und «evangelikal».

Lesen sie mehr über den Evangelikalismus und versuchen sie, sich zum Beispiel anhand der Fraktionen der Synode Bern-Jura-Solothurn irgendwo anzusiedeln. Fraktionen sind dem Wesen nach am einfachsten mit politischen Parteien vergleichbar. Von Links bis Rechts gibt es Parteien in der schweizerischen politischen Landschaft und von Liberal bis Evangelikal in den Kirchengremien der reformierten Landeskirchen. Sie dürfen aber auf keinen Fall die politische Gesinnung in die Kirchenlandschaft übertragen, denn links und rechts sind hier ganz normale örtliche Bezeichnungen.

Oder anders gesagt, bei den reformierten Liberalen hat es Anhänger mehrer politischen Parteien – aber auch nicht von ganz allen! Der weitaus grösste Teil stammt (ohne exakte wissenschaftliche Auswertung) aus einer der drei grossen Bundesratspartien – oder ist politisch neutral!

Stephan Marti-Landolt (FDP) und ein Mitglied der SVP hat mich auf diesen Link aufmerksam gemacht – beide sind «Liberal».

George W. Bush und die Darwinsche Evolutionstheorie


Der amerikanische Präsident George W. Bush hat sich dafür ausgesprochen, ausser der Darwinschen Evolutionstheorie auch die Vorstellung einer „intelligenten Erschaffung“ der Welt im Schulunterricht zu behandeln.

In der Pressemitteilung von www.ref.ch nimmt G.W. Bush Stellung zur Darwinschen Evolutionstheorie. Steckt was dahinter und will er sich vom Virus des Konservatismus schützen? Ich weiss es nicht!

Geben sie ihren Kommentar am Ende des Blogs ein. Wir stellen ihnen ein Sprachrohr zur Verfügung – wenn sie wollen total anonym. Sie können aber auch «Farbe bekennen» und Namen, E-Mail und/oder Homepage angeben. Aber das braucht schon ein bisschen Mut. Nur Mut!

Die Bibel ist eins der meistgelesenen und übersetzten Bücher. Eigentlich sind es mehrere Bücher – zum Beispiel diejenigen von Moses. Und testen sie doch mal ihr Wissen! Wie viele Tiere jeder Gattung hat er auf die Arche genommen?
Geben sie die Antwort doch als Kommentar ein! Viel Spass!

Gefunden bei: www.abi-bayern.demehr von ihnen

Text: Stephan Marti-Landoltfinanzblog

Der neue Papst – „Sehr intelligent und guter Theologe“


Den Leitartikel von Prof. Bernard Reymond erschienen in «Le Protestant – Mai 2005» hat Pfarrer Max U. Balsiger übersetzt:

So haben die Kenner nach der Papstwahl die Haupteigenschaften des Neugewählten charakterisiert. Wir wollen ihnen gerne glauben und in Zukunft beobachten, wie diese Eigenschaften angewendet werden. Vorläufig haben wir einige Mühe, zu verstehen, wie ein mit den genannten Qualitäten begabter Mensch übereinstimmen kann mit all dem, was der Wahlvorgang bedeutet für die Erfüllung seiner neuen Funktion und deren Protokoll. Dies alles ist doch verdächtig, jedenfalls aus einer streng evangelischen Sicht. Wie kann er behaupten, er wolle sich einsetzen für die Einheit der Christen, wo er doch wissen muss, dass allein die Existenz eines Papstes, wie ihn die Kirche Roms versteht, eines der wichtigsten Hindernisse auf dem Weg der Ökumene ist? Wie konnte er als 78-Jähriger die Wahl annehmen, wo doch seine Bischöfe mit 75 Jahren zurücktreten müssen? Aber vielleicht hat er noch eine Überraschung bereit, die ein Zeichen wirklichen Scharfsinns wäre und das Bild, das das Papsttum von sich selbst gibt, merklich verändern würde: demissionieren, sobald er die Kräfte auch nur ein wenig schwinden fühlte, die Kräfte, die ihm zur Zeit anscheinend noch zur Verfügung stehen.

Aber wir haben auch vor der eigenen Türe zu wischen, wie Jesus es geboten hat; beachten wir den Balken, der uns die Sicht verdeckt und uns hindert, unsererseits möglichst „intelligente und gute Theologen“ zu sein. Der amerikanische Theologe John Adam hat im Blick auf den Protestantismus in seinem eigenen Land kürzlich geschrieben: „Für die meisten Zeitungsleser ist der Name ‚Christ‘ gleichbedeutend wie ‚konservativ‘. Vor etwa einer Generation beschrieben die Wörterbücher eine ‚christliche‘ Person als ‚humanistisch‘ und ‚ehrwürdig‘; heute verbindet sich mit diesem Begriff der Gedanke an geistige Enge, Dünkel und Frömmelei.“

Nicht alle Christen, Protestanten und Katholiken fallen glücklicherweise unter dieses wenig erfreuliche Verdikt. Jeder soll Umschau halten, ohne sich selbst zu vergessen, um festzustellen, wer diesem Bild entspricht. Viel besser wäre aber, die Worte Albert Schweitzers zu beherzigen: „Das Christentum kann das Denken nicht ersetzen, sondern muss es voraussetzen. Der denkende Mensch steht der überlieferten religiösen Wahrheit freier gegenüber als der nichtdenkende; aber das Tiefe und Unvergängliche, das in ihr enthalten ist, erfasst er lebendiger als dieser.“
Und wenn Benedikt XVI. diesem grundlegenden Punkt zustimmen würde?…

Bernard Reymond in „Le Protestant“ Nr.5/2005, JAB 1211 Genève 4
(Übersetzung M.U.Balsiger)

Pfarrer Max U. Balsiger, Meikirch

Pfarrer Max U. Balsiger hat während Jahren den schweizerischen Verein für freies Christentum präsidiert – und im «verdienten Ruhestand» erfüllt er dem aktiven Vorstand immer noch Wünsche. Ein herzliches Dankeschön an Max.

Lieber Max

Dich für unseren Verein zu würdigen steht mir nicht zu. Du hast soviel für unsere Landeskirche getan, dass dazu viel mehr Kenntnisse nötig sind, als ich die selbst habe. Da ich von dir (noch) keinen Lebenslauf besitze, muss ich gezwungenermassen im eigenen Fundus kramen. Die Präsidenten wurden ja in einigen der letzten Ausgaben des «Schweizerisches Evangelisches Volksblatt» beschrieben. Und diese Artikel werde ich zu gegebener Zeit erhalten und mir die Freiheit nehmen, diese in das Blog zu stellen.

Danke dass du dich spontan zur Übersetzung «Der neue Papst – „Sehr intelligent und guter Theologe“» von Prof. Bernard Reymond bereit erklärt hast.

Max, du hast viel auf internationaler Ebene gewirkt – bei den European Liberal Protestants und auch bei der IARF – international association for religious freedom. Du hast dich auch oft um die Integration von Menschen gekümmert – nicht nur bei Ausländern. Ein Beispiel habe ich dank Goggle gefunden. Einen Vortrag (pdf) hast du bei Strafgefangenen auf dem höchsten Berg des Kantons Bern – dem Thorberg (nur für Gaste und Personal dauert der Abstieg nicht Jahre) gehalten. Der heutige Direktor Hans Zoss ist auch liberaler Pfarrer. Und Max, du könntest doch einmal etwas über Hans schreiben – da gäbe es viel Interessantes zu berichten. Hans Zoss ist ehemaliger Grafenrieder, wie mein Studienkollege Willy Oppliger, Fachstelle Finanzen der Reformierten Kirche Bern-Jura-Solothurn, der heute dein Nachbar in Meikirch/BE ist. Zumindest bei unserem Hochzeitstag denke ich an die Jahre in Grafenried zurück. Es war ein Meikircher der mich autofahren gelernt hat und ein bisschen schuld war, dass ich deinen herrlichen Wohnort mit meinen Motorfahrern mehrmals in «Beschlag» nehmen musste. Damals warst du aber noch in Köniz als Pfarrer tätig.

Du liebst und schreibst auch gerne über Musik. Und die Musik ist zumindest bei deinem Sohn Ueli vererbt worden. Wer kennt und wird ihn demnächst nicht vermisst, Nils Balts auf Abschiedstournee bei «stiller Has». Endo Anaconda hat mir bei seinem zweiten Auftritt am Wuhrplatz Fest in Langenthal verraten: «Unser Konzert im Kirchgemeindehaus der reformierten Kirche Langenthal-Untersteckholz hat mir ganz besonders gefallen, weil ihr Max unter die Zuhörer holen konntet.» Das war im Jahre 2000.

Ich wünsche dir noch viele Jahre Musik, theologisch-journalistische Betrachtungen, alles Gute und danke, dass wir aus deinem Fundus noch das eine oder andere in das Blog stellen dürfen, damit es gut vernetzt der ganzen Welt zur Verfügung steht. Am Schönsten wäre es aber, wenn du gleich selbst das Internet auf deinen PC aufschalten lässt, dann kannst du selbst schreiben und Links hineinstellen. Dein Passwort und einige Instruktionen würde ich selbstverständlich persönlich vorbeibringen.

Text: Stephan Marti-Landoltfinanzblog

 

Kongress der IARF in Siebenbürgen


Der Schwerpunkt der Konferenz in Klausenburg (Clujnapoca) waren einerseits die Frage eines Menschenrechts auf religiösen Frieden, wie ihn Franklin Roosevelt nach1945 formulierte und wie sie seitens eines Menschenrechtsexperten des Aussendepartements der Niederlande an der IARF-Tagung von letzter Wochevorgetragen wurde, und anderseits der Religionsunterricht bzw. die religiöse Erziehung in der Schule zu einer globalen Ethik, welche durch einen Vertreter der ‚Weltethos-Stiftung’ (Prof. Hans Küng) formuliert wurde. – Ich votierte dafür, dass der Menschenrechtsbegriff in seiner Interpretation auf den einstigen Naturrechtsbegriff zurück bezogen wird, um das (Menschen-) Recht an bspw. den Ehrfurchtbegriff von Albert Schweitzer, d.h. an eine dem Menschen in seiner Interessenssphäre übergeordnete Instanz zukoppeln. Europa hatte seinen letzten Anlauf mit dem Naturrecht (Chr. Wolf Samuel Pufendorf et alii) genommen, ein (für damals) universelles Recht zu
schaffen, nachdem diese Aufgabe früher dem römischen Recht und dann dem Kanonischen Recht zugefallen war. Immer zeigte sich, dass das Recht aufeinen kulturellen ‚Hintergrund’ aufbauen muss, woanders seine Herkunft (in Recht steckt etymologisch Rache, für das Recht sorgten bis zum Griechen Aischylos die Erinnyen, Eris, Streit, Rachegöttinnen, welche in den‚Eumeniden’ des Tragödiendichters durch die Göttin Athene zugunsten eines Tribunals für Athen vertrieben wurden).

Als Motiv für ein Intensivieren des Dialogs unter liberalen Kräften der Religionen nannte ich in Klausenburg, dass der europäische Konstitutionalismus (in der Tradition von Kodifikationen) womöglich am Ende stehe, nachdem Frankreich und Holland eine EU-Verfassung in einem Referendum verwarfen, England ein Plebiszit zurückstellte. (Dass die Menschen den Kirchen fern bleiben, ist derselbe Tenor.) Der französische Soziologe Jean Claude Barbier aus Bordeaux ergänzte, Nord-Afrika diskutiere seit je, stimme nicht ab. Ob die Religionen mit einer Kultur des Dialogs beispielhaft zu werden haben, fragte ich und regte an, dass die IARF eine Grammatik im Umgange mit den Religionen entwirft, indem wir unterstellen, dass eineinheitlicher Religionsbegriff neben den einzelnen immer weiter religiösendivergierenden Vorstellungen denkbar ist, welcher in der Rolle besteht, diesen Vorstellungen insgesamt zuzukommen? Menschen mit verschiedenen Religionsbekenntnissen haben sich immer noch darin einzig zu sein, dass Bekenntnisse keine gewillkürten, d.h. von der Idee der Gerechtigkeit nichtgebilligten, Unterschiede zwischen Menschen anstellen dürfen. Auf eine solche Bestimmung der Gerechtigkeit im Umgange zwischen den Religionen und ihren Angehörigen können wir uns glaublich einigen, indem die Begriffe des gewillkürten Unterschieds (Minderheitenschutz, Toleranz, Fairplay etc.) bzw. eines sinnvollen Ausgleichs im Dialog von jedermann gemäss seiner eignen Gerechtigkeitsidee her zu deuten sind, welche bestimmen, welche Ähnlichkeiten und Unterscheide zwischen Menschen von Belang sind. Der Unterscheid zwischen Gerechtigkeit und Gerechtigkeitsvorstellungen innerhalb der Religionen löst selbstverständlich keine wichtigen Probleme, doch erträgt zur Rolle der Grundsätze bei, wie Religionen sich zu begegnen haben, welche das sogenannte Gute für ihre Mitglieder wollen. Ergeben dürfte sich dabei, dass dieses Gute zwar für sich bestimmbar sein muss, dass es vom Rechten, etwa den Institutionen der Kirche, des Staats, der Gesellschaft bestenfalls zu ‚maximieren’, doch keineswegs inhaltlich zu diktieren ist, damit die Bekenntnisfreiheit als liberale Errungenschaft zu wahren ist (frei nach dem amerikanischen kürzlich verstorbnen Rechtsphilosophen John Rawls: Atheory of justice). Was davon und wie essentiell bzw. effektiv zu werden hat? Vielleicht nehmen wir den einen oder andern Ansatz im SVFC auf?

Die Konferenz diente auch dazu, die Verleihung des nächsten Albert Schweitzer-Awards zu besprechen, welche die IARF vergibt und die 2006 womöglich an der Uni Bern zu erfolgen hat, um damit auch einen liberal-theologischen Akzent zu setzen. Schweitzer bezieht sich in Schriften seinerzeit auf die liberale Schule an der Uni Bern.

Klausenburg zeugt in seinen Bauten im Wesentlichen von der Habsburger Monarchie: Klein Prag oder Wien, doch schmerzt der Kontrast zwischen den Paradebauten (auch teils der Kirchen) und dem Leben der Menschen, unter denen viel sichtbare Armut herrscht, welche durch die immensen Überschwemmungen der letzten Zeit leider noch verschärft wurde. Ob die Regierung zuerst für die Ärmsten sorgt?

Die Konferenz war im Hauptgebäude der Unitarier (Aula, Kirche, Auditorium) untergebracht. An den Wänden reihten sich Portrait an Portrait von verdienten Menschen aus der Geschichte e des siebenbürgischen Unitarismus: Auch hier der Kontrast: Wie viel Fleiss, Entbehrung brachte die Geschichte auf, um wieder auf ihre Anfänge zurückgeworfen zu werden. Die unitarische Kirche als Gastgeberin kann Pfarrlöhne (ca. 200 ‚ministers’ ) einzig dank der Hilfe der Unitarier in Amerika & England zahlen, das Geld für Literatur fehlt. Ganz anders die mächtige orthodoxe Kirche, die – als staatstragend seitens der Regierung verstanden – kaum wirtschaftliche Sorgen kennt. So salopp, ja zynisch es klingen mag: Der Kontrast als tägliche Lebenserfahrung ist ein mächtiger Motor: Wir durften ein Konzert mit jungen Musikern der High Shcool erleben, die zeitgenössische siebenbürgische Komponistenmusizierten, das aufregend schön war, für eine hoch entwickelte musikalische Volksseele und den Willen zur technischen Perfektion zeugte – und der Link sei für einmal erlaubt. Ein Musikstück nennt sich ‚Floh-Abendmahl’. Es unterstreicht mein obig genanntes Votum für Religion als Menschenrecht in der Interpretation als Naturrecht: Religiöser Friede unter Menschen ist einer auch mit der Schöpfung. Unsere heutigen Religionen haben die Naturreligionen zum eignen Nachteile verdrängt statt komplimentiert. Religion hat damit ihre Mitte eingebüsst, Menschen mit der Fragekonfrontiert, ohne eine Antwort zu geben: Wer sagt, dass ich bin (Maria Pap, Pfarrerin, Klausenburg).

Wir stiessen in Klausenburg auf äusserst zuvorkommende Organisatoren der Konferenz. Eine Art Charme waltete in der Konferenz, welcher sich aus dem Leben der Klausenburger auf uns übertrug. Ich bin zuversichtlich, dass wir die reine Erinnerung an unsere Kappeler Milchsuppe, den Geist der Geschichte, ähnlich für die Herbst-Konferenz zu aktualisieren haben.

Mit freundlichem Grusse,

Jean-Claude A. Cantieni