prix libref 2011 – Gewinnsumme CHF 5000.-


Kann das Recht Religion vor liberalem Horizont beschränken?

Die Ausschreibung wendet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler an Schweizer Universitäten (Studierende und Doktorierende). Eingereicht werden können noch nicht veröff entlichte Manuskripte im Umfang von bis zu 30 Seiten. Arbeiten sind bis spätestens zum 1. Mai 2011 einzureichen.

prix libref

Antworten aus der Sicht der Theologie, der Sozialwissenschaften oder der Jurisprudenz.

libref. so der Kürzel im digitalen Zeitalter für den Schweizerischen Verein für freies Christentum der evangelisch-reformierten Landeskirchen CH ist der liberale Flügel im schweizerischen Protestantismus. Gegründet wurde er 1871 mit dem Ziel, in die Bundesverfassung die Glaubens- und Gewissensfreiheit aufzunehmen – damals, mitten im sogenannten Kulturkampf ein brisantes Postulat.

Die religiöse Landschaft ist unübersehbar plural geworden. Mit dem Nebeneinander verschiedener Religionen stellt sich nun die Frage, ob und wieweit das Recht die Religionen beschränken kann oder darf. Wie kann hier eine liberale Position aussehen, die an der Glaubens- und Gewissensfreiheit festhält, aber gleichzeitig daran orientiert ist, dass das Recht das Zusammenleben aller in einer Gesellschaft zu garantieren hat. Müssen daher religiöse Praktiken wie das Schächten oder das Tragen von religiöser Tracht in der Öff entlichkeit unterbunden werden? Welche Loyalität gegenüber dem Rechtsstaat kann von den Religionsgemeinschaften gefordert werden?

Um solche Fragen im Geist des Liberalismus zu beantworten, schreibt der Verein der Schweizer Protestanten den insgesamt mit 5000 Franken dotierten prix libref. 2011 erstmalig aus. Die Preisverleihung durch eine interdisziplinäre Jury erfolgt im Herbst 2011 im Rahmen der Mitgliederversammlung von libref.

Die Ausschreibung wendet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler an Schweizer Universitäten (Studierende und Doktorierende). Eingereicht werden können noch nicht veröffentlichte Manuskripte im Umfang von bis zu 30 Seiten. Zusätzlich zur gedruckten Fassung wird eine elektronische Version als PDF-Datei erbeten.

Rückfragen zur Ausschreibung beantwortet Prof. Dr. Reiner Anselm: RAnselm@uni-goettingen.de

Arbeiten sind bis spätestens zum 1. Mai 2011 einzureichen bei:

libref. Schweizerischer Verein für freies Christentum
der evangelisch-reformierten Landeskirchen CH
c/o Jean-Claude Cantieni, Präsident
Loëstrasse 145, 7000 Chur
jccantieni@bluewin.ch

prix libref baobab

Vor einem Jahr:
„Woher kommt der Hass auf den Westen? – Gret Haller und Jean Ziegler im Gespräch mit Norbert Bischofberger“

Vor 2 Jahren erschienen:
Laudatio anlässlich Verleihung des prix libref. an Gret Haller

Vor 3 Jahren erschienen:
Anti-WEF Demo und Ferienstimmung

Vor 4 Jahren erschienen:
Informationen über die Sikhs

Vor 5 erschienen:
Marti an Marti – ein Dankeschön

© libref – Zusammenstellung: Stephan Marti, Schmiedrued (SMS)Finanzblog