Kabarett um Minarett?


Zürich hat ein Minarett, in Wangen bei Olten hat der Kanton für den Bau entschieden und in Langenthal sind Einsprachen hängig.

Für das Minarett-Kabarett und das Minarett-Theater sind keine Eintrittskarten erhältlich. Das Theater und das Kabarett eines Minaretts wird in aller Öffentlichkeit vorgeführt. Für Liberale ist das Ganze nach vollziehbar aber sicher nicht verständlich. Der Widerstand kommt eher aus freikirchlicher Seite. Mit den Geschehnissen im Nahen Osten ist begreifbar, dass einige Angst haben. Diese scheint aber unbegründet zu sein. Seit über 14 Jahren ist die Moschee, der Raum dort. Keiner regt sich auf, keiner nimmt Kenntnis, keiner stört sich. Aber jetzt, wo sie zeigen möchten, dass sie nicht im Untergrund leben ist man dagegen – zumindest 76.

Und die andern 14’500? Den meisten wird es wohl gleich sein. Die Sikhs haben einen Tempel. Weshalb die Muslims nicht auch ein Minarett?

Was ist eine gute Religion? Die NZZ hat dazu ein gutes Dossier erstellt. «Es ist besser, ein guter Mensch zu sein als ein guter Muslim.»

Minarett Langenthal

die rituellen Sitten in der Mosche

Text und Bild: Stephan Marti-Landoltfinanzblog

2 Gedanken zu „Kabarett um Minarett?“

  1. … echt gute Lage. Bin einige hundert Mal in Scihtweite durchgefahren, hab es aber nie auf den Gipfel geschafft und vermutlich werden auch Standardcontainer nicht mit der Bahn befördert.

    http://finanzblog.ch/p358.html – hier gibt es fast noch die schöneren Minarette zu sehen – Fussmarsch ist aber angesagt.

    Stephan Marti-Landolt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.